LichtClan
Ein Forum über Warrior Cats.
Werde ein Teil unseres Forums und erlebe neue Abenteuer. Es werden noch wichtige Posten gesucht.
Wenn du Lust hast melde dich doch an und werde ein Teil unseres Clans.
L.g Farnstern Smile


Ein Warrior Cats Forum
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Die Chatregeln
So Nov 20, 2016 9:19 am von Farnstern

» Kiras Vergangenheit - Schattenkämpfer
Di Nov 08, 2016 12:08 am von Tüpfelpfote

» Lieblingsclan
Mo Nov 07, 2016 2:07 pm von Farnstern

» Forum aktiver machen? :(
Mo Nov 07, 2016 2:03 pm von Farnstern

» Für alle Geschichtenschreiber
Mo Nov 07, 2016 1:53 pm von Farnstern

» Blatt feiert
Mo Nov 07, 2016 1:49 pm von Tüpfelpfote

» Coole Bands <33
Mo Nov 07, 2016 1:49 pm von Tüpfelpfote

» Die dritte Wolke besucht euch xD
Mi Sep 28, 2016 4:23 am von Gast

» Meine Vorschläge serien
Mi Sep 28, 2016 1:41 am von Himmelsmond

Die Nächste Große Versammlung ist am
19.11.2016 um 18:00 Uhr im Chat.
Bitte kommt alle ♥
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Besucherzaehler
Partner

Austausch | 
 

 Nebelnacht-FlussClan-Heilerin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sternenpfote
Schüler
Schüler
avatar

Katzenpunkte : 12
Anmeldedatum : 08.12.15

BeitragThema: Nebelnacht-FlussClan-Heilerin   Di Dez 08, 2015 3:45 pm

style="font-family:Times New
Roman;color:#7A5534A;font-size:40px;">~  ~




style="border-top-right-radius:50px; border-top-left-radius:50px;
border-bottom-left-radius:50px; border-bottom-right-radius:50px;
width:350px; height:auto;">








style="font-family:vivaldi;color:#000000;font-size:30px;">Stell
dich vor, Fremder.

style="font-family:calibri;color:#000000;font-size:12px;">Spieler:
~Dein Name hier im Forum~


Name der Katze:  ~Nebelnacht~


Geschlecht: ~Kätzin~


Alter: ~53 Monde~


Clan: ~FlussClan?~


Rang: ~Heilerin~

style="background-color:#6DB1E5;">

style="font-family:vivaldi;color:#000000;font-size:30px;">Spiegelbild


style="font-family:calibri;color:#000000;font-size:12px;">Augenfarbe:
~Waldbeerfarben, blauer Ring um die Pupille~


Allgemeines Aussehen:

Hallo? Ernsthaft? Hast du keine Augen im Kopf? Anscheinend nicht, wenn du so blöd fragst. Oder bist du blind? Naja, dann ist es ja etwas anderes.
Fangen wir doch einfach mal beim Körperbau an.
Wie du siehst, bin ich eine Kätzin. Doch mein Körperbau ist eher nicht so wirklich so, wie der einer Kätzin sein sollte. Ich bin eine eher große Kätzin, natürlich nicht so groß wie ein Kater, aber größer als die meisten Kätzinnen. Außerdem habe ich für eine Kätzin ziemlich breite Schultern, wenn auch nicht soo breit, dass es vollkommen komisch aussieht. Meistens bemerkt man das nur auf den zweiten Blick, auf den Ersten sieht man nur einen Haufen flauschiges Fell. Das ist wohl das, was ich von meiner Mutter geerbt habe: relativ langes, flauschiges und sehr dichtes Fell. Im Vergleich zu anderen Familienmitgliedern, die jetzt hoffentlich schon lange tot sind, ist mein Fell wirklich sehr weich. Dafür ist es aber auch relativ schwer zu pflegen, nicht weil es zu lang ist, denn lang ist es jetzt nicht unbedingt, sondern weil es so unheimlich dicht ist. Blödes Fell, nicht? Kann auch oft sehr störend sein.
Mein Kopf ist normalgroß, auch wenn meine Ohren etwas zu groß sind, wie ich finde, doch andere würden wahrscheinlich sagen, ich übertreibe. Mein Gesicht ist etwas zu kantig für eine Kätzin, doch das ist mir egal, dank dem Fell erkennt man es eh kaum.
Ich bin jedenfalls froh, dass ich keine kleine rosa Stupsnase habe, wie andere Kätzinnnen. Meine ist normalgroß und dunkelgrau, oder schwarz. Ganz normal.
Im Gegensatz zu „anderen Familienmitgliedern“ habe ich keine blauen Augen, sondern Augen, die die Farbe von Himmbeeren oder anderen Waldbeeren haben. Ich finde diese Farbe wirklich schön, das einzige, was mich stört, ist ein kleiner hellblauer Ring um meine Pupille.
Meine Beine sind eigentlich normallang, vielleicht ein bisschen länger, aber nicht so, dass es auffällt. Dafür sind sie aber ziemlich muskulös, was an dem vielen Training und dem vielen Laufen und Kämpfen liegt. Auf jeden Fall sieht man bei mir die Muskeln so ziemlich gut, viel besser als bei anderen Kätzinnen und obwohl das Fell da ist, stört das nicht die Sicht auf meine Muskeln. Manchmal kommt es mir komisch vor, manchmal ist es mir egal.
Meine Pfoten sind nicht so zierlich klein wie bei anderen Kätzinnen, sondern eher größer und dafür aber auch kräftiger. Meine Ballen sind schwarz, von dem vielen Laufen, aber sie waren eigentlich schon immer ziemlich dunkel. Meine Krallen sind lang und scharf, ich achte immer darauf, dass ich nicht vergesse, sie zu schärfen. Nicht, dass ich jeden Tag jemanden umbringen will oder so! So Wahnsinnig bin ich ja auch wieder nicht. Aber ich finde, man sollte immer bereit dazu sein, sein Leben zu verteidigen.
Mein Schweif ist nicht zu kurz und nicht zu lang. Normal lang eben. Dafür ist er aber ziemlich flauschig, was sehr oft sehr nervig ist. Auf jeden Fall ist er gut, um ihn anderen Katzen ins Gesicht zu klatschen.
Nun mal zu meinem Fell.
Mein Fell hat kein wirklich definierbares Muster. Auf den ersten Blick ist es ein dunkles Grau. Doch auf den zweiten Blick kann man noch hellere Grautöne darin verteilt sehen, und im Endeffekt sieht es aus wie Nebel bei Nacht. Manchen wird beim Anblick meines Fells sogar schwindelig..
Die wenigen, die es überleben, lange genug in meiner Nähe zu sein, um vom Anblick meines Fells Schwindel zu bekommen.
Aber das ist nicht das einzige, was mein Fell aufweisen kann. Über diesem Nebel-Effekt ist noch ein leichtes, hellgraues Muster von Streifen, Punkten, und vielem mehr. Auf jeden Fall ist es ein ziemliches Durcheinander, was aber komischerweise echt nicht so schlecht aussieht, wie es sich anhört. Doch dieses ganze komische Muster ist ziemlich blass, also sieht man auf den ersten Blick nur wirklich den Nebel-Effekt, aber beim zweiten Hingucken bemerkt man dann das Silberne Muster.
Manche Teile meines Körpers sind ganz in ein helles Silber getaucht, das wären meine Ohrenspitzen sowie die Innenseite meiner Ohren, meine Pfoten, mein Bauch und mein Hals und meine Schwanzspitze.
Und nicht zu vergessen meine vielen Narben! Über die Zeit habe ich viele gesammelt, glücklicherweise noch kaum welche im Gesicht. Mein linkes Ohr hat eine V-förmige Kerbe, sonst habe ich aber keine Narben im Gesicht. Dafür viele an den Pfoten, den Schultern, der Flanke und am Bauch. Doch die meisten werden durch das viele Fell verdeckt und sind somit kaum sichtbar

Besondere Merkmale: ~Falls
deine Katze ein besonderes Merkmal besitzt, schreib es hier
hin~

style="font-family:vivaldi;color:#000000;font-size:30px;">Deine
Seele

style="font-family:calibri;color:#000000;font-size:12px;">Charackter:
~Mein Charakter ist wahrscheinlich noch schwerer zu beschreiben wie mein Aussehen. Sagen wir so, mein Charakter ist ziemlich vielseitig, und ich halte mich bei so gut wie jeder Katze anders.
Früher, früher war alles besser. Damals war ich noch eine nette, offene Katze, die zu jedem Freundlich war und vor nichts zurückschreckte. Ich vertraute damals jedem und versuchte immer das Gute in Katzen zu sehen. Oft war ich schüchtern, doch konnte auch vorlaut sein. Fast immer plagte mich ein schlechtes Gewissen, wenn ich etwas falsches gesagt hatte. Ich hatte ein großes Herz und liebte sozusagen jedermann. Ich war zu glücklich; es brachte mir nicht viel; am Ende endete es damit, dass jemand versuchte, mich umzubringen.
Seitdem hatte ich mich verändert, wurde erst einmal einfach nur kalt und griff jeden an, der mir über den Weg lief. Ich war in dieser Zeit sehr aggressiv und gleichzeitig aber sehr depressiv. Ich lernte, wie man seine Gefühle versteckte und immer kalt rüber kam, egal, wie man sich gerade wirklich fühlte. Irgendwann fühlte ich wirklich gar nichts mehr, unterdrückte alle meine Gefühle und war einfach nur kalt. Man könnte sagen, so kalt, dass ich schon im Blattfall ziemlich fror. Im Herzen. Aber das wäre mir dann doch zu Schmalzig.
Jedenfalls vergaß ich alle Gefühle, alles, was ich einmal geliebt hatte, und war nur noch kalt. Tot, könnte man sagen.
Doch dann änderte ich mich. Woran das lag? Das kommt noch, keine Angst.
Ich änderte mich, und zwar gehörig. Langsam ließ ich wieder Gefühle in mein Herz und wurde wieder glücklich. Ich lernte, nicht immer kalt zu sein, auch mal freundlich, doch nicht zu naiv und nicht jedem gleich zu vertrauen. So entstand das, was jetzt aus mir geworden ist:
Ja, ich bin immer noch ziemlich kalt. Der Grund.. den wirst du auch noch erfahren. Meistens bin ich aber eher kalt zu fremden Katzen, die ich nicht kenne, und aggressiv und unnahbar zu Katzen, die mir komisch vorkommen. Katzen, die aussehen, als würden sie zu gerne dein Blut schmecken. Klingt nicht schön, aber auch solche Katzen gibt es. Ich war ja selbst mal eine von ihnen..
Zu fremden Katzen, die noch sehr jung sind, wie Jungen, bin ich sehr freundlich und fürsorglich. Vielleicht hat dieses Junge ja seine Mutter oder seine Familie verloren? Ich würde mich um es kümmern, als wäre es mein eigenes. Insgesamt hätte ich wahnsinnig gerne mal Junge, aber so wie die Dinge nun stehen, denke ich nicht, dass ich jemals welche haben würde. Aber Träumen ist ja erlaubt.
Zu Katzen, die ich schon länger kenne, bin ich meistens neutral, nicht sonderlich freundlich, aber nicht unbedingt eiskalt. Doch wer es so weit bringt, dass ich ihn als „Bekannten“ zählen kann, braucht ziemlich viel Geduld, Mühe und Sturheit.
Apropos Sturheit: ich bin und war immer ziemlich stur. Bevor ich so kalt wurde, habe ich das jedoch immer versteckt, um keinem zu schaden. Doch nun weiß ich, dass das keine gute Idee war und ich bin eben stur. Ich unterdrücke nun kaum noch Gefühle und es ist besser so. Auch wenn zu den Gefühlen, die ich nicht unterdrücke, auch die Sturheit gehört – aber hey, wer mein Bekannter werden will, muss eben damit leben, dass ich stur bin und immer, ohne Ausnahme, meine Meinung durchsetze, komme was wolle.
Zu bestimmten Katzen bin ich aber auch sehr aggressiv und kalt und auch.. böse. Katzen, die es schaffen, dass ich sie hasse, gibt es bestimmt viele, und diese sollten mir am besten nicht über den Weg laufen, sonst bekommen sie heftig etwas auf die - äh.. den Kopf.
Es ist schwer für mich, Fehler einzugestehen, da ich ja auch meinen (großen) Stolz habe. Aber manchmal schaffe ich es sogar. Was ich weniger oft schaffe ist, andere zu respektieren. Das fällt mir des öfteren schwer~


Vorneigungen: ~siehe Text~


Abneigungen: ~siehe Text~

style="font-family:vivaldi;color:#000000;font-size:30px;">Dein
Stammbau

style="font-family:calibri;color:#000000;font-size:12px;">Geschwister:
~Frostherz, Eismond-beide tot~


Mutter:~Morgenschimmer-tot~


Vater: ~Leopardenkralle-tot~


Partner/Partnerin: ~Orion-tot~


Jungen: ~nein~


Mentor/Schüler:Mentor:tot, Schüler: vielleicht~

style="background-color:#6DB1E5;">

style="font-family:vivaldi;color:#000000;font-size:30px;">Deine
Geschichte

style="font-family:calibri;color:#000000;font-size:12px;">Vorgeschichte:Ich wurde ursprünglich als Hauchjunges im SchattenClan geboren, zusammen mit meinen zwei Geschwistern Frostjunges und Eisjunges. Eigentlich hatte ich eine sehr schöne Jungenzeit, damals war alles noch einfach. Doch mein Vater, Leopardenkralle, war ein, sagen wir so, böser Kater. Er hasste die anderen Clans und wollte, dass wir alle drei hart trainierten und ebenso wurden wie er. Ich wollte das nicht! Ich wollte auch keine Kriegerin werden. Damals wollte ich um jeden Preis Heilerin werden, doch mein Vater verbot es mir und zerstörte so meinen größten Kindheitstraum. Ich habe es ihm nie verziehen, doch jetzt lässt sich wohl nichts mehr machen. Jedenfalls wurden wir dann alle drei Schüler, normale. Meine beiden Brüder bekamen Mentoren, die genauso drauf waren wie unser Vater, und ich ebenso. Mein Mentor brachte mich schon am ersten Tag zum Ende meiner Kräfte und danach konnte ich fast einen halben Mond nicht trainieren, weil ich mir irgendetwas verdreht und gezerrt hatte. Das waren jedenfalls die schlimmsten sechs Monde meines Lebens.
Doch ich überlebte es und war überglücklich, als ich Kriegerin wurde, zusammen mit meinen beiden Brüdern. Ich bekam den Namen Hauchlied, Frostpfote wurde zu Frostherz und Eispfote zu Eismond. Mir gefiel mein Kriegername sehr, auch wenn ich mir immer gewünscht hatte, dass ich Heilerin geworden wäre. Doch nun war ich Kriegerin und eine andere Kätzin Heilerin – Salbeiblatt.
Doch mir gefiel mein Kriegerleben auch gut, auch wenn meine beiden Brüder immer kälter wurden, und irgendwann gar nicht mehr mit mir redeten. Ich fand das sehr traurig, doch irgendwann gab ich es auf.
Das war an dem Tag, als meine Mutter starb. Doch es war kein Streuner gewesen, wie mein Vater allen erzählte, und ich wusste das. Ich hatte es gesehen, wie mein Vater meine Mutter umgebracht hatte weil sie gedroht hatte, ihn zu verlassen. Ich war meiner Mutter sehr nahe gestanden und als sie tot war, trauerte ich sehr lange. Meinen Brüdern – ebenso wie meinem Vater – machte es wenig aus und deswegen ging ich ihnen allen aus dem Weg, langsam fing ich an, sie zu hassen, auch wenn es meine Einstellung eigentlich nicht zuließ.
Dann kam der Tag, besser gesagt die Nacht, als mein Vater mich aus dem Lager schleppte und mich umbringen wollte. Ich dachte anfangs, es war ein böser Traum, doch es war Realität, denn er griff mich an und fügte mir schlimme Wunden zu. Dafür bekam er aber auch ordentlich etwas ab. Jedenfalls floh ich, nachdem ich merkte, wie meine Kräfte schwanden. Da ich schnell und ausdauernd rennen konnte, holte er mich nicht ein und ließ mich schließlich gehen. Ich weiß nicht, was er dem Clan erzählte, aber er muss ihnen wahrscheinlich eine sehr fette Lüge aufgetischt haben.
Ich wollte mich nicht mehr erinnern an mein altes Leben und so änderte ich meinen Namen von Hauchlied in Song. Ich mochte den Namen mehr.
In der Zeit nachdem ich geflohen war wurde ich sehr aggressiv und kalt, aber auch ziemlich depressiv.
Ich kämpfte sehr viel mit anderen Katzen und verfeinerte meine Kampftechnicken, bis ich fast jeden Kampf gewann. Jedoch tötete ich kaum Katzen. Genauso, wie ich knapp meinem Tod entronnen war, ließ ich die Katzen, die ich besiegte, gehen. Ich redete so gut wie nie.
Doch dann traf ich einen Kater, er hieß Orion, der mein Leben veränderte. Ich war in seiner Gegenwart anders.. seine Gegenwart war beschützend und schön für mich. Meine Freundliche Seite kam zurück, und auch wenn ich nicht mehr so naiv war, war ich doch freundlich, vertrauensvoll und lächelte viel mehr. Ich wurde wieder sehr fröhlich und sprang schon fast wieder wie ein Junges herum. Es war eine schöne Zeit. Ich verliebte mich in den Kater, er in mich,  und wir zogen gemeinsam umher. Orion wusste sehr viel über Kräuter, Krankheiten und ihre Heilmethoden. Das alles brachte er mir bei, als er erfuhr, dass ich mich brennend dafür interessierte. Ich lernte alles, was er wusste, was sehr viel war, und ich lernte nicht nur etwas über das Heilen.
Er erzählte mir viel über die Zweibeiner und ihre Monster, auch wenn er längst nicht alles wusste. Jedenfalls wusste er viel, was ich nicht wusste.
Wir waren ein perfektes Paar, und ich wollte nie mehr ohne ihn sein. Ich sagte mir, das war die Liebe meines Lebens.
Doch dann passierte das „Unglück“.
Ein Dachs versperrte uns den Weg und er sah nicht so aus, als würde er uns gehen lassen. Wir mussten kämpfen. Das Problem war, dass Orion nicht gut kämpfen konnte. Ich rede nicht gerne darüber, also werde ich mich kurz halten.
Ich griff den Dachs an, Orion tat es mir gleich. Doch Er kämpfte nicht so gut wie ich, und so wurde er durch einen einzigen Prankenhieb weg geschleudert und schlug hart gegen einen Felsen. Ich bearbeitete den Dachs weiter, und schließlich konnte ich ihn vertreiben, weil ich ihm ein Auge ausgekratzt hatte.
Nachdem er weg war, eilte ich zu Orion, doch ich sah, dass er sich das Genick gebrochen haben musste, als er gegen den Felsen geprallt war.
Mehrere Tage blieb ich bei der Leiche uns trauerte. Doch ich zwang mich, mich aufzuraffen, weiter zu gehen, ihn hinter mir zu lassen.
Ich habe das geschafft, auch wenn ich nicht denke, dass ich mich jemals wieder verlieben kann. Aber wer weiß...


Wichtiges im Leben: ~Falls
etwas deinen Charackter schwer in seiner Jungend getahn hat, bitte hier
erwähnen~


Scharfe Geheimnisse:~Falls
dein Charackter ein sehr geheimes Geheimnis besitzt, bitte hier
posten~

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Nebelnacht-FlussClan-Heilerin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Neue Heilerin-kurze Ansage ;)
» Welche Katze findet ihr am besten vom FlussClan?
» Sonnenschein Heilerin (?) [In Arbeit]
» Das FlussClan Lager
» Das Lager (FlussClan)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
LichtClan :: Funecke :: Rollenspiele :: Bewerbungen-
Gehe zu: